Unsere Geschichte

banner icons

Die Idee für den Irchel Naturlehrpfad entstand während unserer täglichen Spaziergänge durch den Park auf dem Weg zur Arbeit am Irchel Campus. Als DoktorandInnen in Ökologie ist es für uns selbstverständlich, die Natur um uns herum zu beobachten: z. B. Bäume mit ihren Flechten, Insekten, die Blumen bestäuben, oder Vögel in der Balz. Aber wir wissen, dass es manchmal leicht ist, diese Dinge zu übersehen, weil wir mit unseren hektischen Leben beschäftigt und abgelenkt sind. Aus diesem Grund bemerken viele Menschen, die regelmäßig durch das Gelände des Irchel Park spazieren, nie, dass es ein lebendiges Ökosystem und voller wunderbarer Dinge ist, die man entdecken kann. Wir wissen auch nicht, wie einfach es für Besucher ist, sich an Wissenschaftler zu wenden, wenn sie mehr darüber erfahren wollen, was in den Universitätsgebäuden mitten im Park passiert.

 

Daher wollten wir die Natur des Parks und unsere Forschung für alle sichtbar machen, indem wir einen Raum schaffen, in dem sie eine Pause einlegen, Ihre Umgebung schätzen und mit anderen in Kontakt treten können. Dieser Wunsch nach Verbindung wurde stark durch unsere Teilnahme am Projekt Biodiversity Means Life (Biodiversität bedeutet Leben) beeinflusst, das zu Gesprächen zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit über Biodiversität anregt. Wir denken, dass der Irchel Naturlehrpfad ein dauerhaftes Geschenk an die Gesellschaft ist; eines, mit dem wir einen Teil des Wissens mit ihnen teilen, das wir an der Universität mit ihrer Unterstützung gewinnen.

 

Nachdem wir eine klare Vorstellung vom Irchel Naturlehrpfad hatten, haben wir eine Gruppe begeisterter Doktoranden und Forscher zusammengestellt und gemeinsam den Inhalt von 20 Tafeln ("Wissensstationen") erarbeitet, die Themen von Bienen und Vögeln über Gebirgsökologie bis zu Interatkionen zwischen den Arten abdecken. Wir haben uns auch mit den Wissenschaftsteams der UZH (Science Lab UZH und Biodiversity Means Life) zusammengetan, um einen Naturlehrpfad mit höchstmöglicher Qualität zu schaffen und ein breites Publikum anzusprechen. Nach über einem Jahr inhaltlicher Entwicklung, Designideen und viel harter Arbeit sind wir bereit, den Irchel Naturlehrpfad am Internationalen Tag der Biodiversität, am 22. Mai 2019 zu eröffnen. Die 20 Wissensstationen des Lehrpfades bieten 20 Möglichkeiten für Besucher sich mit der Natur und miteinader zu verbinden.

 

Am meisten berührte uns die unglaubliche Unterstützung der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (Dekanat und Nachhaltigkeitskommission der MNF), des Agora-Projekts Biodiversity Means Life (BML), des Science Lab UZH, unseres Forschungsprogramms (URPP Global Change and Biodiversity; Universitäter Forschungsschwerpunkt Globaler Wandel und Biodiversität) und des Irchel Betriebsdienstes. Wir möchten uns besonders bei Morana Mihaljević (Koordinatorin von BML), Sara Petchey (Mentorin des Sustainability Committee MNF) und Prof. Owen Petchey (unser Doktorvater), sowie vielen weiteren Kollegen und Freunden für ihre Unterstützung danken. Wir sind unendlich dankbar!

 

Die Geschichte des Weges ist am Entstehen; Es begann mit zwei DoktorandInnen, die eine Idee hatten, aber die weitere Geschichte wird nun von Hunderten von Menschen geschrieben, die sich auf den Pfad begeben. Auf diese Weise möchten wir Sie herzlich einladen, diese Geschichte mitzuschreiben.

 

Genießen sie den Spaziergang!

 

Alejandra Parreño & Katie Horgan

ale&katie